Das 9. Internationale Modell U-Boottreffen in Neulengbach ist vorbei!

70 Teilnehmer aus 7 Nationen (Österreich, Deutschland, Schweiz, Slowakei, Tschechische Republik, Italien und Polen) versammelten sich vom 14.-15. September im Freibad Neulengbach um Ihre U-boote im großen Freibecken fahren zu lassen.
Veranstalter des U-Boottreffens war wieder die „INTERESSENGEMEINSCHAFT MODELL U-BOOTE AUSTRIA“, die dieses Treffen bereits zum neunten Mal im Freibad ausrichtete.

Leider hatten wir heuer mit dem Wetter etwas Pech was zur Folge hatte, dass einige „Schönwetter“-U-Bootfahrer der Veranstaltung ferngeblieben sind. Die Erfahrung hat uns aber gezeigt, dass es kein schlechtes Wetter sonder nur schlechtes Gewand gibt. All denjenigen die trotz Regen, Wind und Kälte gekommen sind gilt unser Dank und Anerkennung, sehr viele haben Samstags bis Mitternacht durchgehalten.

Freitag, 13. September 2013; 12.00Uhr
Das Aufbauteam versammelte sich im Freibad. Peter Mistlbacher, Hans Hofmann Manfred Walletschek und Mario Döller holten mit Peters LKW Tische und Bänke beim Hotel Steinberger in Altlengbach ab und brachten diese ins Freibad.
Danach ging es ans Aufstellen der Tische was relativ schnell erledigt war da alle fleißig anpackten. Als schwierig stellte sich wieder das aufziehen der Regen/Sonnenplanen auf der Pergola heraus, erschwerend kam noch der kräftige Regen und der Wind hinzu! Doch mit Peter Mistlbachers akrobatischen Einlagen am Dach der Pergola, was wirklich nicht ungefährlich war, schafften wir nach einiger Zeit auch diese Hürde.
Um die Mittagszeit bestellten wir für unser Aufbauteam eine Ladung Pizza, die wir genüßlich in Master Bergmanns Zelt zu uns nahmen. Mario spendierte eine Runde Eistee.
Im Laufe des Nachmittags kamen auch schon die ersten Gäste im Freibad an. Nach großem Hallo und etwas Smalltalk, der leider immer wieder durch Arbeiten unterbrochen wurde, waren wir gegen 18:30 mit dem Aufbau fertig und wir konnten müde und erschöpft nach Hause.

Samstag, 14. September 2013; 9:00Uhr
Nachdem auch die letzten Teilnehmer ihre Boote zu den Tischen gebracht hatten, wurde das Treffen von Hans Hofmann eröffnet. Nach einem Fahrerbriefing in dem die Situation mit der Baustelle im Freibadgelände erklärt und das Programm besprochen wurde, stießen alle Teilnehmer mit einem Glas Sekt, das unsere Buffetdamen vorbereitet hatten, auf  das Treffen an.
Auch diesmal waren wieder viele interessante U-Boote zu sehen. Da waren z.B. Boote vom Typ X der deutschen Kriegsmarine, Nautilus, Alfas, Akulas, Typhoons, k&k U-Boote, Boote der deutschen kaiserlichen Marine, Phantasie und Forschungs-U-Boote, uvm.
Ein besonderes Modell mit einer unglaublichen Geschichte war eine V80 von Detlef Franke. Die meisten Teilnehmer des Treffens dachten an eine besonders gelungene Lackierung des Bootes. Auf dem Sehrohr waren Muscheln festgefressen, Rost auf den Metallteilen, schöne homogene Grautöne am Rumpf und eine schöne Patina. Es sah aus wie ein U-Boot des Zweiten Weltkrieges das nach 15 Jahren gehoben und ins Trockendock verbracht wurde.
Jedes Mal wenn Detlef diese Frage nach der Lackierung gestellt wurde, drückte er mit einem breiten Grinsen dem Fragesteller einen Zettel in die Hand auf dem die Kurzzgeschichte des Modells beschrieben wurde. Daraus war zu erfahren, dass das Modell nicht auf alt lackiert wurde, sondern einem Tauchunfall zum Opfer fiel. Das Modell ging bei einer Tauchfahrt im Fühlinger See in Köln verloren und war nicht wieder gesehen. Nach viereinhalb (4 ½ Jahren) fanden Taucher durch Zufall das Modell wieder und bargen es aus dem See. Das Boot steckte kieloben mit dem Heck im Schlamm wobei es dabei bis zur Hälfte darin versunken war.
Nach der Hebung und der Übergabe an den Besitzer wurde das Boot geöffnet. Zu seiner großen Überraschung stellte Detlef fest, dass bis auf den Motor und ein paar verrostete Gestänge das Boot in einem sehr guten Zustand war. Der Empfänger war wie neu, auch die Ballasttanksteuerung war wie neu, alle Potis ließen sich leichtgängig drehen. Detlef denkt nun darüber nach, das Boot neu aufzubauen und wieder in Dienst zu stellen.
Am Samstag Abend fand um 18:30Uhr das gemeinsame Abendessen statt. Auch heuer gab es wieder Kottlette und Würstel vom Grill, dazu Krautsalat bzw. Gebäck.
Um 20:00 starteten wir mit unserem Nachtfahren. Leider kamen wegen der widrigen Wetterbedingungen fast keine Besucher ins Freibad, die Tribünen blieben heuer leer. Das Nachtfahren erfuhr dann leider auch noch ein schnelles Ende, da durch eine defekte Kabeltrommel der Strom für Musik und Licht ausfiel. Damit war es dann aus und vorbei, die paar wenigen Besucher verließen das Badgelände. Das war für uns ärgerlich, doch gegen Feuchte, Kälte und Wind sind wir machtlos. In zwei Jahren werden wir wieder ein besserer und längeres Schaufahren auf die Beine stellen, versprochen!
Da es am Abend leider empfindlich kalt geworden war, verlegten wir unsere Partyzone weg von der Pergola in einer der Karpanen. Dort war es windstill und angenehm warm. Bei Bier, Sturm und anderen Getränken, vielen Witzen und Anekdoten verging der Abend rasend schnell. Eher wir uns versahen war es Mitternacht und wir traten den Heimweg an.

Sonntag, 15. September 2013; 9:30Uhr
Ohne große Worte ließen wir den Sonntag gemütlich angehen. Nach und nach kamen die ersten U-Boote ins Wasser und auch die ersten Besucher fanden den Weg ins Freibad.
Die Sonne schickte zaghafte Strahlen durch die Wolkendecke und nach ca. 1,5 Stunden hatten wir allerbestes Wetter. Es wurde auch warm und die Stimmung stieg proportional zur Sonneneinstrahlung und den Temperaturen.
Es kamen auch weitere Modellbauer mit U-Booten ins Freibad, all diejenigen denen es am Samstag wohl zu nass und kalt gewesen war.
Auch der Sonntag verlief ohne Schwierigkeiten und Probleme.
Ein Boot verlor eine Schiffsschraube, ein Typ XXI Boot trennte sich unfreiwillig von seinem Turm inkl. aller Ausfahrgeräte.
Durch das schöne Wetter kamen auch Familien mit Kindern ins Freibad, einige Kinder nahmen unser Angebot mit dem Kinder-Kapitänspatent in Anspruch. Mario Döller, Andi Pfisterer und Jürgen Konorsa betreuten die Kinder und sorgten dafür, dass alle die „Prüfung“ bestanden. Vielen Dank an Jürgen Konorsa der mit seinem 212er einsprang und die Kinder mit seinem U-Boot fahren ließ.

Um 16.00Uhr fand pünktlich die Siegerehrung und die Verabschiedung der Teilnehmer statt. Auch diesmal wurde wieder das schönste Modell mit unserem Wanderpokal ausgezeichnet, die Trophäe ging diesmal an Manfred Walletschek. Mit der Wahl verhält es sich so, dass unsere unvoreingenommenen Damen drei Modelle aussuchen (Modelle der Ehemänner oder Lebensgefährten sind ausgeschlossen), diese zur Wahl stellen und Wahlzettel an alle anwesenden Teilnehmer und Besucher verteilen. Diese entscheiden sich dann in einer geheimen Abstimmung für einen Bootskandidaten. Das Modell mit den meisten Stimmten gewinnt, heuer war es eben das Modell „DONAU SEAL“ von Manfred Walletschek.
Auch die weiteste Anreise wurde prämiert. Die weiteste Anreise aus dem Inland (wobei wir zwei Tage Anwesenheit als Voraussetzung stellten), war Michael Deimel aus Litschau.
Die weiteste Anreise aus dem Ausland teilten sich diesmal Dietmar Czirr aus Minden und Norbert Brüggen aus Mönchengladbach. Beide hatten 925km herunterzurollen, eine doch sehr ordentliche Strecke!

An dieser Stelle möchten wir uns noch einmal bei unseren Damen beim Buffet bedanken. Erstmal für die nette Bewirtung die es uns an nichts mangeln ließ und dann auch noch für die vielen guten Mehlspeisen die sie uns gemacht hatten. Auch möchten wir uns beim Grillteam bedanken das uns ein köstliches Abendessen zubereitet hat.
Ein großes Dankeschön auch an Hans Hofmann sen. der die Tage vor dem Treffen Kisten und Bierfässer geschleppt und zig Kilometer mit dem Auto zurückgelegt hat damit wir zum Treffen alles rechtzeitig bekommen und vorort haben.

Ein großes Dankeschön gilt auch folgenden Firmen und Privatpersonen:
Raiffeisenbank Wienerwald                                   Sponsoring   
Fa. Röber                                                                Sponsoring   
Fa. Kirchert                                                             Sponsoring   
Bergmann                                                               Sponsoring   
Schuster                                                                 Sponsoring   
Seminarhotel Steinberger, Bauhof Neulengbach     Tische und Bänke
Gemeinde Neulengbach                                        Tische und Bänke
Robert Konorsa                                                     Pokale   
Jürgen Konorsa                                                     Plastik-u.Pappgeschirr
Mario Döller / Fa. Rauch                                         Eistee   
ÖVP/Hr. Tschernitz                                                 Griller   
Seniorenbund Amstetten                                        Würstelkocher   
Rotes Kreuz Neulengbach                                     Würstelkocher u. Kühlschränke
Fleischhaueerei Litschau                                        Bratwürste   
Michael Deimel / Andi Pfisterer / Ingrid                   Grillen   
Peter Mistlbacher                                                    Bedienung f. Musik und Lichtanlage, Bauplanen
Franz Zeitlhofer und Team                                      techn und org. Unterstützung
Neulengbacher Koummunal GmbH / Manfred Korntheuer   Erlaubnis zur Durchführung

Vielen Dank auch an alle Teilnehmer, dass Ihr zu unserem Treffen gekommen seid!
Wir hoffen, es hat euch auch so viel Spaß gemacht wie uns und wir freuen uns schon auf ein Wiedersehen in Neulengbach, beim 10.Int. Modell U-Boottreffen in Neulengbach im Jahr 2015.

Bis dahin
Alles Liebe und Gute
Eure
Interessengemeinschaft Modell U-Boote Austria

 

Wir danken unseren Sponsoren:

visitenkarte fleischhauerei litschauraiffeisenbank wienerwald neues logo